Karel Appel

(Amsterdam 1921 - 2006 Zürich)
Karel Appel wird am 25. April 1921 in Amsterdam geboren und gilt heute als einer der bedeutendsten Künstler der Niederlande nach 1945. Besondere Aufmerksamkeit erregte Appel mit seinen Appel kindlich-naiven Bildwelten, sie während seiner Mitwirkung in der Künstlergruppe CoBrA entstanden. Mit seiner expressiven spontanen Ausdrucksweise überwindet Appel in seinen Gemälden die Trennung zwischen Figuration und Abstraktion.
Aufgewachsen im Amsterdamer Arbeiterviertel, malt er im frühen Alter bereits erste Landschaften in Anlehnung an die Werke Claude Monets. Zwischen 1940 und 1944 studiert er an der Reichsakademie der bildenden Künste in Amsterdam. Gemeinsam mit Asger Jorn und anderen Künstlern u.a. aus Belgien, Dänemark und den Niederlanden gründet er die Künstlergruppe CoBrA, die von 1948 bis 1951 bestehen sollte. Innerhalb der CoBrA zählen Appel und Jorn zu den Hauptvertretern der eruptiv-expressiven Malerei. Nachdem sich die Gruppe auflöst, geht Appel nach Paris und schließt sich den avantgardistischen Strömungen der Art Informel um Jean Dubuffet, Alberto Burri und Jean Fautier an. Fortan lebt Appel in Paris und pendelt regelmäßig zwischen Europa und Amerika. Die oftmals großformatigen Werke dieser Zeit sind von grellen, kraftvollen Farbmassen bestimmt, die den Bildraum beherrschen und sich gegen Rationalismus und Geometrie zu wenden scheinen. Der internationale Durchbruch gelingt Karel Appel 1953 mit seiner Ausstellung im Rahmen der Biennale in São Paulo, bei der mehrere seiner Werke gezeigt werden und für die er mit dem großen Preis der Malerei ausgezeichnet wird. In den Folgejahren nimmt er an weiteren nationalen und internationalen Ausstellungen teil, u.a. der documenta II im Jahre 1959 und documenta III im Jahre 1964 in Kassel, aber auch Einzelausstellungen in New York, London und Tokyo. Im Bestreben die Malerei mit anderen Künsten zu verbinden, wirkt Appel in seiner späteren Schaffensphase u.a. an Theaterproduktionen und Gestaltung von Bühnenausstattungen mit. So entwirft er die Ausstattung für Mozarts Die Zauberflöte, anlässlich der Salzburger Festspiele im Jahre 2006. Bekannt geworden ist Karl Appel insbesondere mit seinen kraftvollen, oft intuitiven Gemälden. Sein OEvre jedoch umfasst auch ein umfangreiches Werk an Skulpturen, Plastiken und Zeichnungen, das erst nach dem Tod des Künstlers 2006 in Zürich in seinem vollen Umfang gewürdigt wird.

Werke des Künstlers

Ausstellungen

ART&ANTIQUE Ostern 2017
8. - 17. April 2017
Frieze Masters London 2017
5. - 08. Oktober 2017