Gustav Klimt

(1862 - Wien - 1918)
Gustav Klimt wird am 14. Juli 1862 in Baumgarten bei Wien geboren. Klimt war ein Jahrhundertkünstler, der nicht nur das "Wien um 1900" federführend prägte, sondern auch nachfolgende Künstlergenerationen beeinflusste. Als einer der berühmtesten Vertreter des Jugendstils und Gründungsmitglied der Wiener Secession zählt er bis heute zu den bedeutendsten österreichischen Malern.
In den Jahren 1876 bis 1883 studiert er an der Wiener Kunstgewerbeschule bei den Professoren Ferdinand Laufberger und Julius Viktor Berger. Nach Abschluss des Studiums gründet er zusammen mit Franz Matsch und seinem Bruder Ernst eine Ateliergemeinschaft, die sich ab 1885 der Ausführung zahlreicher Wand- und Deckengemälde für Theater der Monarchie widmet, von denen jene des Burgtheaters besonders hervorzuheben sind. Diesen folgen 1891 die Gemälde des Stiegenhauses im Kunsthistorischen Museum. Klimt ist zu jener Zeit bereits ein angesehener Maler, in dessen Ölgemälden und Zeichnungen sich ein starker Einfluss der Kunst des Historismus manifestiert. Das große Spektrum an Techniken und Stilarten, die er sich im Sinne des Historismus zu Eigen machen musste, waren für seine spätere zeichnerische Entwicklung von unschätzbarem Wert. Der Tod seines Bruders Ernst im Jahre 1892 veranlasst die Auflösung der sogenannten Maler-Compagnie. Nachdem Klimt bereits mit den Zwickel- und Interkolumnienbildern im Kunsthistorischen Museum auf sich aufmerksam gemacht hatte, erhält er 1894 den Auftrag zur Ausführung der Fakultätsbilder in der Aula der Universität Wien. 1897 wird die Künstlervereinigung der Secession gegründet und Klimt zu ihrem ersten Präsidenten ernannt. Die Präsentation von Klimts erstem Fakultätsbild, der "Philosophie", löst 1900 einen ungeheuren Skandal aus. Nachdem auch die "Medizin" (1901) und die "Jurisprudenz" (1903) nicht die entsprechende Würdigung durch die Auftraggeber finden, kauft Klimt die Fakultätsbilder 1905 zurück. Gustav Klimt hat dem Idealismus der Wiener Moderne wie kein anderer durch seine Allegorien Gestalt verliehen. 1904 verabschiedete Klimt sich fast schlagartig von Packpapier und schwarzer Kreide, um sich der Kombination von Bleistift und Japanpapier zuzuwenden. 1905 tritt er wegen Unstimmigkeiten aus der Secession aus. Mit den von ihm in "goldenen Stil" gemalten und auf der Kunstschau 1908 gezeigten Werken, "Adele Bloch-Bauer" und "Kuss", steht Klimt auf dem Höhepunkt seines Schaffens. Durch internationale Ausstellungen findet er auch im Ausland entsprechende Anerkennung. Die zahlreichen Studien für Gemälde, wie das der Adele Bloch-Bauer, dokumentieren Klimts nicht ablassende Suche nach dem Ausgleich zwischen den frei fließenden Gewändern und deren Einbindung in die Fläche, zwischen linearem Schwung und geometrischer Strenge. Klimts Papierarbeiten für die berühmten Porträtbilder von Damen der Wiener Gesellschaft bilden quer durch sein zeichnerisches Schaffen eine eigene Kategorie. Bei jedem Auftrag erkundet er Blatt für Blatt die Posen und Gesten sowie die Toiletten der für ihn Posierenden, deren Gesichtszüge er markant aufblitzen lässt. Neben seinen Bildnissen widmet er sich in den letzten zehn Jahren vermehrt den Landschaftsdarstellungen und schafft unter dem Einfluss von van Gogh, dessen Werke Klimt schon 1906 bei einer Ausstellung in Wien beeindruckt hatten, vom Geist des Expressionismus berührte, vergeistigte Zeichnungen. Klimt verstirbt am 6. Februar 1918 in Wien. Die Arbeiten von Gustav Klimt befinden sich heute weltweit in den renommiertesten Museen, privaten und öffentlichen Sammlungen, wie beispielsweise der Österreichischen Galerie Belvedere in Wien, der Neuen Galerie in New York, Galleria Nazionale d’Arte Moderna in Rom, Toyota Municipal Museum of Art u.v.m. Während nur um die 250 Ölgemälde Klimt zugeschrieben werden, umfasst sein zeichnerisches Schaffen um die 4.000 Arbeiten. In seinen Papierarbeiten folgte Klimt ganz eigenen kreativen Gesetzen – verkörpert doch die Zeichnung die erste Manifestation seines künstlerischen Schaffens. Regelmäßig werden Werke von Gustav Klimt auf dem Kunstmarkt angeboten und erzielen Höchstpreise. Der Großteil des Kunsthandels erfolgt über Galerien wie W&K – Wienerroither & Kohlbacher, die sich auf den Handel mit originalen Werken von Gustav Klimt spezialisiert haben und diese regelmäßig im Rahmen von monografischen Ausstellungen und internationaler Messen präsentiere.

Sie möchten verkaufen?

Besitzen Sie ein Werk des Künstlers, das Sie gerne verkaufen würden?

Werke des Künstlers

Ausstellungen

TEFAF Maastricht 2020
5. - 15. März 2020
Master Drawings New York 2020
25. Januar - 08. Februar 2020
Body Extended
30. Oktober - 07. Dezember 2019

Publikationen

W&K at TEFAF Maastricht 2020
It's a matter of body
From Vienna Modernism to Vienna Actionism
Gustav Klimt
Drawings
Gustav Klimt
Adele Bloch-Bauer I - Three Drawings
Gustav Klimt
14 Drawings
Gustav Klimt
Drawings | Zeichnungen